Home
Tauchen
Reisen
Friends & Family
Wandern - TST
Mountainbike
Diverses
Kontakt
    Wandern  -TST                                                                                     Aktualisert 21.07.2007 
 
 
Einleitung Porrentruy St.Ursanne Saignelegier Les Brexleux Chezard Neuchatel Murten
Flamatt Muri Lützelflüh Lüderenalp Eggiwil Kemmeriboden Sörenberg Flüeli
Beckenried Bauen Amsteg Göschenen Gotthard Airolo Osco Anzonico
Biasca Claro Bellinzona Tesserete Morcote Chiasso <<<< >>>>


16. April 2006 - Chiasso - Ende der Reise
(Das Stück Airolo-Osco-Anzonico-Biasca sind wir nach der Rückkehr von Sabine aus New York am 22.-23. Juni 2007 fertig gewandert)
 

ChiassoDie Idee die Schweiz auf einer Nord-Süd Achse zu durchqueren, erschien uns von Beginn an spannend und reizvoll und ich glaube wir haben darüber das erste Mal in einer Zeitung gelesen. Was als Wanderung begann wurde zu unserem persönlichen kleinen Projekt. Jedes freie Wochenende wurde entsprechend geplant und Übernachtungsmöglichkeit und Fahrpläne gecheckt. Die Strecken waren manchmal hinreissend, manchmal langweilig, nie besonders gefährlich oder schwierig aber meistens anstrengend und schweisstreibend und viele Touren endeten mit einem veritablen Muskelkater. Im Vergleich zu einer normalen Wanderung führte nicht ganz jede Etappe durch idyllische Landschaften, zeigte uns aber einen guten Einblick in verschiedene Landschaften. Viele der Abschnitte lassen sich zu jeder Jahreszeit bewältigen und das Gefühl ein Ziel zu haben bzw. mit jeder Etappe diesem näher gekommen zu sein motivierte uns. Wir sammelten kleine Erfolgserlebnisse mit jedem Abschnitt und kleine Frusts mit jedem Irrweg, wobei das Auslassen (und Nachholen) von Tourabschnitten das Gefühl eines Endziels schlussendlich etwas einschränkte. Für viele Monate standen wir nicht jedes Wochenende vor der Entscheidung was wir tun oder wohin wir gehen, sondern nur wie weit. Wir wanderten stundenlang wir ohne jedes Wort, manchmal kaum noch in Sichtweite, aber meistens führten wir tagsüber oder abends lange und intensive Gespräche. Warum uns am Schluss in Chiasso das letzte Hochgefühl fehlte hat wohl einige Gründe, - wir waren sehr erschöpft, der Weg zum Bahnhof war endlos, es fehlt uns immer noch das Stück Strada Alta,  das wir wegen des New York Aufenthaltes von Sabine nicht machen konnten und wir waren etwas  traurig, dass wir jetzt angekommen sind. Nach der Rückkehr von Sabine aus den Staaten werden wir wohl ein nächstes Projekt suchen.  
 

 

 
     
 ...............................................................................................................................................